Die Bestimmung  des  Angebotspreises

Oberflächlich  betrachtet, scheint  die Festlegung  eines Angebotspreises  keine große  Sache  zu  sein.  Einfach mal  schau'n,  wie  vergleichbare  Immobilien  im  Umfeld  angeboten   werden,  den  Mittelwert  bilden  und  auf   die  eigene  immobilie  anwenden.  Fertig.   Und tatsächlich  ist  dies auch  oft so.  Nämlich  immer  dann,  wenn zu  Vergleichszwecken eine ausreichend hohe  Zahl  an   Vergleichsobjekten zur  Verfügung  steht.  In der  Regel also  für  selbst genutzte  Eigentumswohnungen oder  Reihenhäuser in  Ballungszentren. 

Aber  auch  dabei  ist  die Schwankungsbreite erheblich.  Nicht  nur  der  Lagewert in den unterschiedlichen Vororten,  teilweise sogar innerhalb  einer  Strasse,  auch  der Erhaltungszustand,  anstehende Renovierungsarbeiten, künftige Bau- und Gestaltungs-Maßnahmen  im direkten Umfeld,  die Rücklagen bei Eigentumswohnungen, der Eigentümer-  oder  Mieter-Mix einer  Wohnungseigentümer-Gemeinschaft  und  noch  vieles  mehr,  wirken  sich direkt und nicht unerheblich,  auf  den  Angebotspreis  aus.  

Weiter entziehen sich frei stehende Ein- oder Zweifamilienhäuser,  gewerblich und private Mischnutzungen, vermietetes Eigentum,  Gewerbeeinheiten, Immobilien im  ländlichen Raum und dergleichen mehr,   aufgrund ihrer  jeweiligen Einzigartigkeit,   häufig   einer reinen Wert-Bestimmung  durch  Bezug auf  Vergleichswerte.

Dafür  sind zwei weitere  Verfahren notwendig, nämlich  das Sachwertverfahren  und  das Ertragswertverfahren. 

Das Sachwertverfahren erfasst dabei zunächst  den  Wert des  Grundstückes,  dann  den  Zeitwert der Bausubstanz  und fügt diese  beiden  Werte dann,  nach Verfeinerung  durch  mehrere  Korrektur-Komponenten,  zum  Angebotspreis zusammen. 

Beim  Ertragswertverfahren,  wird  der Wert  über  den Ertrag des  Bodenwertes  und den  der  Immobilie,  ermittelt.

Die Bestimmung beider  Verfahren, erfordert  oft mehrere  Rechengänge,  sowie  die sinnvolle Anwendung diverser  Korrekturfaktoren.  Eine vollautomatische Wertermittlung über diese  Verfahren   ist  daher  oft   nicht  möglich. Bodenwert und Regionalfaktoren  müssen  recherchiert  werden. Dies erklärt auch die längere  Bearbeitungszeit  durch immo-von-privat.de.

Die ermittelten  Werte  sind  jedoch  schlüssiger  und bilden den Wert der betreffenden Immobilie genauer  und nachvollziehbarer  ab, als dies  nur  mit reinen  Vergleichswerten,  möglich  ist.

So weit im Rahmen  einer Ferndiagnose irgend möglich,  folgt immo-von-privat.de weitestgehend den  einschlägigen Vorschriften der  Wertermittlungs-Verordnung  zur  Immobilienbewertung.  Dennoch handelt  es  sich  im  Ergebnis  keinesfalls  um  ein Wert-Gutachten,  nach  den Bestimmungen öffentlich bestellter Sachverständiger.  Dazu ist  eine persönliche und umfassende Vorort-Begutachtung  der  Immobilie  unerläßlich.  Dies gilt insbesondere  auch  für Wertermittlungen als Basis einer  Vererbung,  oder für ältere Bauten (z.B. Fachwerk, Barock, Jugendstil) in Geschäftslagen  von Innenstädten.

Eine ordentliche,  nachvollziehbare und aussagefähige Bestimmung  des  Angebotspreises für Veräußerungszwecke, beruhend auf den, zu diesem Zweck an  immo-von-privat.de übermittelten Daten,   kann aber  garantiert  werden.  Das Ergebnis ist ausführlich  dokumentiert.

handschlag_200_190
raketensilo_200_161
so_viel_zur_nachbarschaft_2
lage_lage_lage_die_maklerfo

Die Makler-Formel: Lage, Lage, Lage + jährliche Rendite mal Vervielfältiger.

Tip:  Ein nachvollziehbarer,  sauber  recherchierter Angebotspreis,  stärkt  auch  das Vertrauen in den  Verkäufer.  Ein ganz wichtiger Punkt  in der gegenseitigen  Annäherung.

Wie wird der Angebotspreis für  Eigentumswohnungen,  freistehenden  Ein- und Zweifamilien-,    sowie Reihen-Häusern,    bei  immo-von-privat.de ermittelt?

Durch  Verwendung  von Vergleichspreisen  in  Kombination  mit  der  Ermittlung  von Sach-  und  Bodenwert.  Letztere  korrigiert  durch  Regional-  und  Lage-Faktoren. 

Sind tragende Beurteilungskriterien nicht zu ermitteln,  kann auch  kein  Angebotspreis bestimmt  werden.  Etwa bereits bezahlte Beträge werden  vollständig zurückerstattet.  Es  wird  kostenlos eine Angebots-Preisspanne  auf  Grundlage der  “Makler-Formel” (eine stark vereinfachte Form der  Ertragswert-Berechnung)   mitgeliefert.   

Eine hinreichend  genaue  Bewertung von Mehrfamilien-Rendite-Häusern, Gewerbeimmobilien  und  Anlage-Objekten,   kann nur über das  Ertragswertverfahren  und spezieller,  lokaler  Marktkenntnisse,  in Verbindung   mit einer persönlichen   und  sachkundigen  Vor-Ort-Beurteilung  der Immobilie,  erfolgen. 

Eine Bewertung  solcher  Objekte,  wird daher  derzeit  von immo-von-privat.de  nicht angeboten.  Wir bitten  um Ihr Verständnis.

 

icon_dopf_bl_immo_bew_200_4
icon_immo_bew_haus_200_43
icon_immo_bew_whg_200_43
selbst_kostenlos_berechnen
website design software
logo_shop2_130_910

Immobilienbewertung

linie_hellblau

Hier finden  Sie zusätzliche Informationen zum Thema:

aha_erkenntnis_166_110
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalbl
schaltflaeche_opalgn

 

schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
schaltflaeche_opalgn
linie_hellblau

Anbieter-Fragen

Werbe-Banner

Gewerbemiete

Die Zeitungsanzeige

Das Exposé